Wir helfen Unternehmen in Österreich
seit 15 Jahren bei der Softwareauswahl

SLO (Service-Level Objective)

Ein SLO ist Teil eines SLA (Service–Level Agreement) zwischen einem Kunden und dem Anbieter einer Dienstleistung. Das Ziel beschreibt, welche Dienstleistung der Anbieter dem Kunden bieten muss. Häufig wird das SLO als numerischer Wert angegeben. Beispielsweise verspricht ein SLO eine Serververfügbarkeit von 98 Prozent oder die Hilfe eines Teammitglieds innerhalb von 24 Stunden. Ebenso ist eine Gutschrift möglich, wenn der Anbieter das SLO nicht einhält. Die meisten SLA enthalten Klauseln, in denen diese Entschädigungen geregelt sind, oder der Kunde erhält das Recht, die SLA aufzukündigen, wenn das SLO nicht erreicht wird.

Das sollten kleine und mittlere Unternehmen über SLO (Service-Level Objective) wissen

Ein SLO erhöht die Transparenz innerhalb einer SLA und ermöglicht es KMU, einen Dienstleister für die von ihm erbrachten Leistungen zur Verantwortung zu ziehen. Somit können diese Unternehmen eine Entschädigung für die Folgen eines Verstoßes gegen das SLO erhalten, beispielsweise für Ausfallzeiten oder Umsatzeinbußen.

Ähnliche Begriffe